Home
Über uns
News
Märchentheater
Spielplan
Stücke
Arsen und Spitzenhauml;äubchen
Das Heilige Experiment
Ein Sommernachtstraum
Die 8 Frauen
Die früheren Verhältnisse
Die Perle Anna
Die 12 Geschworenen
10 kleine Negerlein
DertolleTag
Irrungen
Arsen 2007
Heiratsvermittlerin
Die 12 Geschworenen
Eins, zwei, drei
Ein Phönix zuviel
Und ewig ...
Lady Windermere
Die gelehrten Frauen
Sturm im Wasserglas
Kolportage
Arsen und ...
Fotos
Kartenreserv.
Presse
Shop
Initiative Hoffnung
Lageplan
Sturm im Wasserglas
Komödie in drei Akten
nach Bruno Frank
Plakat Fotos
Besetzung
Dr. Konrad Thoss, Stadtrath Rainer Hawlicek
Viktoria, seine Frau Martina Lebersorger
Franz Burdach, Journalist Peter Taraba
Waldemar Quilling,
   Herausgeber der "Abendpost" Gerhart Ernstbrunner
Lisa, seine Frau Katharina Hauer
Kreszentia Vogl Edeltraud Wiesinger
Toni, ihr Hund Travor von Jadewald
Josef Pfaffenzeller, Amtsdiener Hannes Stephan
Betty, Stubenmädchen im Hause Thoss Verena Grossmayer
Richter Bernhard Wielke
Staatsanwalt Cristoph Mandl
1. Schöffe Monika Hekelmoser
2. Schöffe Franz Gotsmy
Dr. Unzelmann, Tierärztin Verena Grossmayer
Gerichtsdiener Christian Dohlhofer
Regie und Inszenierung Susanne Grossmayer
Bühnenbilder Godehard Schwarz / Christian Schnell
Beleuchtung und Technik Gregor Zatschkowitsch
Kostüme Fundus der Bundestheater

Ort und Zeit des 1. und 2. Aktes: Kleinstart in der Nähe Wiens, Nov. 1929
Ort und Zeit des 3. Aktes: ebendort, 2 Monate später


Bruno Frank
(20. Juni 1887, Stuttgart – 20. Juni, Beverly Hills, USA)
Bruno Frank, mit einer Anzahl psychologisch fein sinniger und spannend erzählter historischer Novellen einer der meist gelesenen Autoren der Jahre zwischen 1920 und 1930, war vor allem Lyriker und Dramatiker. Hang zum Volksstück jedoch ist in seinem ganzen künstlerischen Schaffen nicht zu finden, mit einer einzigen Ausnahme: Sein „Sturm im Wasserglas“ ist eine zwischen Volksstück und politischer Satire angesiedelte Komödie, die er zu Ehren seiner Schwiegermutter, der Schauspielerin Fritzi Massary, schrieb. Sie war als geniale Komödiantin stets auf der Suche nach Bombenrollen – und Frank schrieb ihr eine Bombenrolle: die Frau Vogl, eine einfache Blumenfrau, die die Hundesteuer für ihren Liebling nicht aufbringen kann und nun einen aufregenden Kampf um das Leben des Hundes und gegen die Gedankenlosigkeit der Menschen Führt. Die Massary jedoch lehnte ab, die Rolle war ihr zu „gewöhnlich“. So wurde Hansi Niese die erste Frau Vogl – „Sturm im Wasserglas“ wurde im Volkstheater ein Serienerfolg, und Hansi Niese hatte ihren Triumph.
Bruno Franks „Sturm im Wasserglas“ ist eine Hundekomödie gegen die bornierte Engstirnigkeit der Bürokratie, auf der bewährten Basis des Gegensatzes zwischen gesellschaftlichen verkrusteten „besseren“ und herzlich gebliebenen „einfachen“ Leuten.
Uraufführung: 29. August 1939 gleichzeitig im Wiener Volkstheater und im Dresdner Schauspielhaus.


Sturm im Wasserglas
Der ebenso ehrgeizige wie kaltherzige Dr. Thoss, kurz vor den Kommunalwahlen der aussichtsreichste Bürgermeisterkandidat, hat im Stadtrat aus fiskalischen Gründen eine drastische Erhöhung der Hundesteuer durchgesetzt. Dieser Beschluss bringt Kreszentia Vogl in arge Bedrängnis, denn die unwüchsige Blumenfrau kann seit zwei Monaten für ihren vierbeinigen Freund Toni die Hundesteuer nicht mehr bezahlen. Thoss, der ein Exempel zu statuieren gedenkt, lässt den treuherzigen Hund beim Magistratsdiener Pfaffenzeller arretieren, wo er auf seine amtlich geschlossene Exekution wartet. Persönliche Interventionen Frau Vogls im Hause des Stadtrats nützen nichts. Da schaltet sich der idealistische, mit einem unbeugsamen Gerechtigkeitssinn ausgestattete Journalist Burdach in die Affäre ein und entlarvt in eine, schonungslosen Artikel der „Abendpost“ das brutale Gebaren der Bürgermeisterkandidaten: Dr. Thoss’ Ehe mit der hübschen Viktoria zerbricht, seine politische Karriere versandet im höhnischen Gelächter der Öffentlichkeit, die seine Wahlversammlung durch ohrenbetäubendes Hundegebell sprengt. Der in Viktoria verliebte Burdach seinerseits fliegt aus der Redaktion der „Abendpost“, deren Herausgeben Quilling ein Freund von Dr. Thoss ist, welcher wiederum die Ehe seines Freundes einer argen Belastungsprobe ausgesetzt hat.
Alle treffen sich vor Gericht wieder, wo Burdach auf seine Aburteilung wartet, weil er gewaltsam den Hund Toni aus amtlichem Gewahrsam entführt hat. Eine milde Strafe für den menschen- und tierfreundlichen, aber völlig uneinsichtigen Sünder beendet die juristische Farce. Frau Vogl zieht mit ihrem Toni und beträchtlichen Spendengeldern ab, Burdach enteilt mit der mittlerweile geschiedenen Viktoria. Niemand nimmt mehr die Ausführungen des Staatsanwaltes ernst, der die Ursachen für die ganze Aufregung dem armen Toni aufbürdet: Und wofür der ganze Sturm im Wasserglas? Für einen Hund! Und zwar für ein ganz besonders wertloses, schäbiges, aus allen Rassen zusammengestoppeltes Exemplar!

(c) 2013