Home
Über uns
News
Märchentheater
Spielplan
Stücke
Das Konzert
Arsen und Spitzenhauml;äubchen
Das Heilige Experiment
Ein Sommernachtstraum
Die 8 Frauen
Die früheren Verhältnisse
Die Perle Anna
Die 12 Geschworenen
10 kleine Negerlein
DertolleTag
Irrungen
Arsen 2007
Heiratsvermittlerin
Die 12 Geschworenen
Eins, zwei, drei
Ein Phönix zuviel
Und ewig ...
Lady Windermere
Die gelehrten Frauen
Sturm im Wasserglas
Kolportage
Arsen und ...
Fotos
Kartenreserv.
Presse
Shop
Initiative Hoffnung
Lageplan
Das Konzert
Lustspiel nach Hermann Bahr
Besetzung
Gustav Heink, Pianist Hans Lagers
Marie Heink, seine Frau Katharina Hauer
Dr. Franz Jura Christoph Mandl
Delfine Jura, seine Frau Christina Kohlross
Eva Gerndl, Schülerin Katharina Adamcyk
Fräulein Wehner, Hausdame Christian Kenngott
Frl. Selma Maier, Schülerin Iris von Hoesslin
Miss Garden, Schülerin Daniela Bräuer
Fr. Claire Floderer, Schülerin Ortrun Obermann-Slupetzky
Herr Pollinger, Hüttenwirt Christian Dohlhofer
Frau Pollinger, Hüttenwirtin Gabriela Peterka
Regie & Inszenierung Gabriela Peterka
Regieassistenz & Inszenierung Christina Kohlross
Licht und Musik Georg Peterka
Maske Sarah Ulz
Bühnentechnik Michael Kobermann
Kostüme Art for Art und privat

 


Inhalt

Gustav Heink, gefeierter Pianist, tritt wieder einmal eine Konzertreise an. Seine Frau Marie kennt das Ziel dieser Reisen nur zu gut: es ist die romantische Berghütte, und das Konzert gibt ihr Mann wohl wieder nur für eine einzelne seiner jungen Bewunderinnen.

Nach langjähriger Ehe loyal, weiß sie um die Festigkeit der langen Leine, an der sie ihren Gatten laufen lässt. Seine Schülerinnen - alle ausnahmslos ihn den Meister verliebt - sind wegen seiner plötzlichen Abreise völlig am Boden zerstört. Als sie auch noch herausfinden, dass dieses Konzert „Delfine Jura“ heißt, beschließen sie, den Meister aus den Fängen dieser Frau zu retten. In der Hoffnung, die Nebenbuhlerin auszuschalten, unterrichtet die besonders heftig in ihren Meister verliebte Schülerin Eva Gerndl Delfines gehörnten Ehemann. Und der greift – anders als erwartet – nicht etwa zur Waffe, sondern zu einem viel teuflischeren Mittel.

Hermann Bahr schrieb, neben seinen umfangreichen publizistischen Tätigkeiten als Kritiker und Romancier, 40 Theaterstücke. Das Konzert widmete er seinem Freund Richard Strauss..



(c) 2013