Home
Über uns
News
Märchentheater
Spielplan
Stücke
Arsen und Spitzenhauml;äubchen
Das Heilige Experiment
Ein Sommernachtstraum
Die 8 Frauen
Die früheren Verhältnisse
Die Perle Anna
Die 12 Geschworenen
10 kleine Negerlein
DertolleTag
Irrungen
Arsen 2007
Heiratsvermittlerin
Die 12 Geschworenen
Eins, zwei, drei
Ein Phönix zuviel
Und ewig ...
Lady Windermere
Die gelehrten Frauen
Sturm im Wasserglas
Kolportage
Arsen und ...
Fotos
Kartenreserv.
Presse
Shop
Initiative Hoffnung
Lageplan
Das Heilige Experiment
Schauspiel von Fritz Hochwälder
Plakat Fotos
Besetzung
Jesuiten
Alonso Fernandez, Provinzial Heinz Gruber
Rochus Hundertpfund, Superior Markus Bräuer
William Clarke, Prokurator Christian Dohlhofer
Rainer Hawlicek
Ladislaus Oros Markus Unger
Spanier
Don Pedro de Miura Roland Philipp
Don Esteban Arago Christian Kenngott
Don Miguel Villano Hannes Stephan
Andere
Andre Cornelis von Rotterdam, niederländischer Kaufmann Gernot Maxa
Lorenzo Querini, italienischer Kaufmann Andreas Glenk
Carlos Gervazoni, Bischof von Buenos Aires Wolfgang Ferber
Gutsbesitzer
José Bustillos Gernot Maxa
Garcia Queseda Lukas Kobermann
Georg Mayer
Alvaro Catalde Michael Kobermann
Indianische Kaziken
Naguacu Philipp Stephan
Candia Georg Mayer
Barrigua Arian Hachemi
Inszenierung Susanne Grossmayer
Regie Christina Kohlross
Regie-Assistenz Gabriela Peterka
Dramaturgie Roland Philipp
Maske Sarah Ulz
Beleuchtung Georg Peterka
Musikschnitt, Grafik & Flyer Gernot Maxa
Kostüme Art for Art
Mobiliar wurde uns von der Firma Blaha unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

Spieltermine
Kartenreservierung


Inhalt

Der österreichische Schriftsteller Fritz Hochwälder gestaltet den historischen Stoff über den Untergang des sogenannten Jesuitenstaates in Paraguay zu einem aufwühlenden Drama, in dem er das zu jeder Zeit aktuelle Thema des Gehorsams kontra der Stimme des Gewissens und die Fragen weltliche oder geistliche Macht und praktisches oder theoretisches Christentum zur Diskussion stellt.

Im Laufe der dramatischen Entwicklung der Handlung, die über die Zukunft sowohl von 150.000 Menschen als auch vom Jesuitenorden selbst entscheidet, werden aus Männern, die mit ernsten Mienen glauben, eine Routinehandlung zu vollziehen, unter dem furchtbaren Druck der Gewissensentscheidung plötzlich Menschen, die aus sich selbst Entscheidungen treffen müssen.





(c) 2016